respekTiere e.V. - Newsletter Ausgabe 01 - Januar 2023


Hallo und herzlich willkommen liebe Tierfreunde!

Wir freuen uns sehr, dass Ihr von nun an regelmässig an unserer Arbeit und an den Schicksalen unserer Tiere Anteil nehmt. Hier gibt es alles auf einen Blick: News, Fakten, Wissenswertes und natürlich auch etwas zum Lächeln. Damit jeder nur die für ihn spannendsten Geschichten bekommt, wird es in Zukunft einen Newsletter für Hunde und perspektivich auch einen für Katzen geben, die einzeln abonniert werden können.

Heute lest Ihr die erste Ausgabe von unserer „Hundeabteilung“.

Viel Spaß beim Lesen

Euer respekTiere e.V. Team


1. LEO - Pechvogel des Monats


“Was mach´ ich nur falsch?” - Das denkt sich Leo bestimmt leider oft, denn traurigerweise ist er einer der Hunde, der noch nie eine Anfrage bekommen hat.

Leo ist seit 2021 im Rifugio und wurde mit seinen drei Geschwistern abgeben. Obwohl Leo der offenste der Viererbande ist, wartet er immer noch vergeblich auf Anfragen. Dabei ist Leo so ein fröhlicher und liebevoller Kuschelbär, der mit seinem herrlichen Strubbelfell und seinem kecken Blick jeden um den Finger wickeln kann. Schwanzwedelnd kommt er offenherzig auf Menschen zu, genießt es, sich kraulen zu lassen und kann gar nicht genug bekommen. Auch mit seinen Artgenossen im Rifugio spielt er freudig und ausgelassen, was man gerade in dem neuesten Video von ihm sehen kann.
https://youtu.be/enXN1f6_6dw

So fragt man sich wirklich, warum diesen Schatz noch niemand entdeckt hat...
Wir können nur sagen: “Leo, du machst alles richtig und wir drücken dir die Daumen, dass sich ganz bald jemand meldet, jemand, der erkannt hat, dass du ein Traumhund bist.”

Bitte helft uns dabei, Leo vom Pechvogel des Monats endlich zum Glückspilz zu machen!


2. Neuzugänge im Rifugio Arca Sarda

Sardinien: Im Laufe des letzten Monats wurden 13 Hunde neu ins Rifugio aufgenommen. Trema irrte mitten auf einer Straße herum und war nicht nur völlig unterernährt, sondern wirkte auch verzweifelt und orientierungslos. Später wurden außerdem noch ihre vier Welpen gefunden. Die Hundefamilie ist nun bei uns in Sicherheit. Ein Welpe konnte auf Sardinien vermittelt werden, zwei haben ein Körbchen in Deutschland in Aussicht. Lediglich Tabasco wartet noch auf Anfragen.

Es wurden auch sieben Welpen aus zwei unterschiedlichen Würfen und ein erwachsener Fundhund aufgenommen. Voraussichtlich Ende Januar werden diejenigen von ihnen in unsere Vermittlung kommen, bei denen kein Besitzer ermittelt werden kann.

Deutschland: In Deutschland warten aktuell drei Hunde auf ein Zuhause. Am 18.12. kamen Umido, Rudy und Pedro neu hinzu. Wir freuen uns sehr, gleichzeitig eine neue, sehr engagierte Pflegestelle in unserem Team begrüßen zu dürfen, die gleich zwei Hunde, Rudy und Umido, aufgenommen hat. Rudy hat bereits im Dezember ein tolles Zuhause in der Schweiz gefunden. Pedro hat in Nullkommanichts sein Pflegefrauchen um die Pfote gewickelt und darf nun für immer bei ihr bleiben. Umido entwickelt sich vorbildlich und wartet noch auf die richtige Anfrage: respektiere.com - Umido
.




3. Der nächste Transport nach Deutschland

Am 14.01. sind unsere „Kessler-Zwillinge“ wohlbehalten in Deutschland angekommen.

Ellen hat ein Zuhause in einer ländlichen Gegend in Bayern gefunden. Sie wird bei einem Paar leben, das bereits zwei kleine Hunde hat. Ihr Frauchen ist fast immer zu Hause und widmet den Tieren viel Zeit. Darüber hinaus hat sie aber auch ein großes Herz. Als sie erfuhr, dass Alice noch kein Körbchen in Aussicht hat, erklärte sie sich bereit, Alice als Pflegehund bei sich aufzunehmen.

Alice hat eine Pflegestelle in Bayern gefunden. Wir freuen uns sehr, dass sie nicht ohne ihre Schwester im Rifugio zurückbleiben musste. Ein großes Dankeschön an die Familie von Ellen, die sich kurzfristig dazu entschlossen hat, Pflegestelle zu werden. So können unsere „Kessler-Zwillinge“ zusammenbleiben, bis auch Alice ein eigenes schönes Zuhause gefunden hat.

Für den 24.02.2023 haben wieder alle Vermittlungstiere im Rifugio die Chance auf ein Ticket.




4. ++++ Newsticker ++++

+++ Der Newsletter für Katzenfreunde ist in Vorbereitung. Unser Katzenteam könnte dafür und für andere Bereiche der Öffentlichkeitsarbeit noch Verstärkung gebrauchen – bitte weitersagen (oder direkt mithelfen)! +++ Unsere Wunschzettelaktion geht in die Verlängerung bis zum 31.01.2023! – Wer möchte noch ein Überraschungspaket ins Rifugio schicken? https://respektiere.com/wunschzettel2022 +++ Unsere Vignola ist leider zum Notfall geworden: https://respektiere.com/vignola +++ Die erste Wanderung nach langer Pause fand zu Silvester in Bayern statt. Die Teilnehmenden hatten nicht nur viel Spaß und ein tolles Gemeinschaftserlebnis, sondern sie spendeten über 700 € für unseren Verein. Grazie mille an Jeanette und alle, die mitgemacht haben. +++




5. Notfall: Kater sucht Hund ...

Gringo trauert um seinen Freund

Fünf Jahre lang lebte Tigerkater Gringo mit seinem Hundekumpel auf einer Pflegestelle zusammen und leidet seit dessen Tod ganz fürchterlich. Deshalb suchen wir ab sofort ein neues Zuhause für den armen Kerl.

Hier gibt es Informationen über die Tätigkeit als Pflegestelle: https://respektiere.com/pflegestellekatzen

Hier geht es zur Vermittlungsseite von Gringo:
https://respektiere.com/gringo

Wer hat Platz in seinem Heim und Herzen frei, sowie einen passenden Hund als neuen Freund?Dann meldet Euch bitte bei Claudia Bömeke unter: claudia.boemeke@respektiere.com




6. Einblicke in…

Wir möchten Euch hier verschiedene Einblicke ermöglichen. Ob es Erziehungstipps, neue Studien, das Leben mit Hund oder unser Verein ist. Hier gibt es jeden Monat etwas Neues zu entdecken.

Angsthunde und unsichere Hunde im Rifugio

Den Begriff „Angsthund“ verwenden wir aus gutem Grund sehr selten. Heute soll es aber um Hunde gehen, bei denen Angst zurzeit noch ein lebensbestimmendes Thema ist. Sieben Hunde leben heute im Rifugio, bei denen wir davon ausgehen müssen, dass ihnen der Übergang in ein normales Hundeleben schwerer fallen wird und länger dauern wird als bei den meisten anderen Hunden. Trotzdem ist es eigentlich nicht richtig, sie alle unter einem Sammelbegriff zu fassen. Denn sowohl die Ursachen als auch das Erscheinungsbild sind sehr unterschiedlich. Hinzu kommt, dass auch diese Hunde verschiedene Kompetenzen, Potenziale und liebenswerte, ganz normale Eigenheiten haben, die es wert sind, gesehen zu werden. So gut wie irgend möglich klären wir über jeden Hund individuell auf. Ist die Ursache seiner Ängste von der Mutter übernommen, etwa durch vorgeburtlichen Stress oder durch ihr Vorbild? Stecken schlechte Erfahrungen, ein Trauma oder der Überlebenskampf auf der Straße hinter dem Verhalten? Worin bestehen die Defizite? Sind es soziale Defizite im Umgang mit Menschen, besteht eine übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Umweltreizen oder gibt es bestimmte Objekte, vor denen der Hund sich fürchtet? Oder hat der Hund einfach besonders große Schwierigkeiten, sich auf Veränderungen einzustellen?
Manche kommen im Rifugio gut zurecht. Sie leben integriert in eine Gruppe und schließen sich ihren Artgenossen eng an. Es kommt ihnen entgegen, dass der Tierheimalltag immer gleich ist. Aber was, wenn der beste Hundekumpel ein Zuhause gefunden hat und verschwindet? Was, wenn sich doch Langeweile breit macht? Die vielen anderen Tiere, das Bellen, die Aufregung, das Kommen und Gehen von verschiedenen Menschen stellen für manchen eine viel zu große Reizbelastung dar. Manch ein unsicherer Hund wagt es nicht, sich in der Hundegruppe zu behaupten und lebt buchstäblich am Rande. Um ein fröhlicher Hund mit echter Lebensqualität zu werden, ist Hilfe unerlässlich.

Aber was braucht ein Hund, der unter Ängsten leidet?

Ideal wäre ein Zuhause oder eine Pflegestelle, wo ihm Zeit und Geduld entgegengebracht werden, er aber auch gefordert und gefördert wird. Gebraucht werden z. B.:

● eine Ruheinsel, auf der seine individuellen Angstauslöser nicht präsent sind, wo ungestört geschlafen und gefressen werden kann. Hier kann Stress abgebaut werden, um überhaupt erst lernfähig und offen zu werden.
● Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung und Kommunikation mit dem Menschen durch positive Erfahrungen und positives Training
● eine sichere Umgebung: ein sicher eingezäunter Garten plus Schleppleine, evtl. auch im Haus eine Hausleine, die Menschen müssen jederzeit mit Fluchttendenzen rechnen
● ein ruhiges Umfeld zum Üben
● Kauen, Knabbern, Schlecken und Bewegung helfen Stress abzubauen.
● Förderung von Erkundungsverhalten jeder Art und Angebot entsprechender Übungen und Spiele
● aktives und entschiedenes Aufzeigen von Alternativen zu Flucht und Rückzug, mit Augenmaß und Freundlichkeit
Solche Plätze zu finden, ist sehr schwierig. Deshalb leben Hunde mit diesen Bedürfnissen oft lange im Rifugio. Für ihre Versorgung brauchen wir Unterstützung.

Zum einen suchen wir Pflegestellen:
https://respektiere.com/pflegestellehunde

Zum anderen könnt Ihr jeden Monat einem unserer Hunde im Rifugio einen vollen Futternapf schenken:
https://respektiere.com/futternapfhunde

Wenn Ihr mehr über das Thema erfahren wollt, empfehlen wir diese Bücher:

● Gröning, Pia: Der Tierschutzhund, Starthilfe ins neue Leben
● Hagemann, Wiebke; Laser, Birgit: Leben will gelernt sein

Unsere Hunderunde

Kennen Sie schon unsere „Hunderunde“ auf Facebook? In der Hunderunde tauschen sich Hundebesitzer über das Leben mit ihren Vierbeinern aus, es gibt interessante Informationen für Hundebesitzer und man kann z.B. auch Geschwister oder ehemalige Mitbewohner des eigenen Hundes finden und sich mit deren Besitzern austauschen. Schauen Sie doch mal rein:




7. Ein Lächeln zum Schluss

Fröhliche Hunde und entspannte Menschen beim Silvester Charity Walk der Hundeschule MenschHund am Brombachsee:

Fernab vom Städte-Trubel, inmitten des fränkischen Seenlands, ließen über 50 Hunde gemeinsam mit ihren Lieblingsmenschen das Jahr am Silvestertag ausklingen. Gemeinsam machten sie sich auf zu einer 7 km Wanderung entlang malerischer Wege am Igelsbachsee. Trübes Wetter konnte niemanden stoppen, einen wundervollen Tag zu verbringen! Zwei- und Vierbeiner hatten viel Spaß, die Hunde blieben wegen der Möglichkeit der Silvesterkracher alle an der (langen) Leine. So konnten alle Fellnasen trotzdem ausgiebig schnüffeln und Quatsch machen. Für Menschen war es besonders schön, sich mal abseits der Trainingsstunden ausgiebig unterhalten und austauschen zu können.

Als entspannten Abschluss empfing uns Familie Zottmann von der Strandlounge Sand&Sofa mit Glühwein, Punsch und Kaffee. Diese überraschende Getränkespende hat allen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und den Tag perfekt abgerundet.Ein weiteres Highlight war die Spendendose: Stolze 707 Euro konnten für respekTiere e.V. gesammelt werden. Ein riesiges Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender, die diesen Charity Walk zum Erlebnis gemacht haben! …und wer nun Lust bekommen hat, das nächste Mal dabei zu sein: Wir freuen uns über jeden, der sich anschließt!



Wir bedanken uns bei Euch, liebe Leserinnen und Leser, und würden uns auch über Eure Gedanken, Ideen und Geschichten zum Lächeln freuen.

Ein frohes, gesundes und friedliches Neues Jahr wünscht.

das respekTiere-Team


Vorstand des Vereins
respekTiere e.V. 
Christiane Broichhausen - Andrea Koch - Lydia Hegering
Hammerstraße 44, 76756 Bellheim
Telefon: 07272-930880
vorstand@respektiere.com

respekTiere e.V. ist im Vereinsregister Landau eingetragen und als gemeinnützig anerkannt. Spenden an uns sind steuerlich begünstigt. Spendenkonto: Niederrheinische Sparkasse RheinLippe IBAN: DE40 3565 0000 0001 0543 29 - Mehr Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter:: www.respektiere.com
Datenschutz: Wenn Sie sich von unserem Newsletter abmelden möchten, was wir sehr bedauern würden, senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Stichwort "Abmeldung" an: newsletter@respektiere.com